Charta

  • Die Grundlage der Tauschbörse ist das Schenken und Tauschen unter GärtnerInnen.
  • Es sollte sich um samenfeste Sorten handeln. Die Herkunft des Saatgutes sollte bekannt sein, um zu verhindern, dass Hybrid­ sorten und gentechnisch veränderte Pflanzen darunter sind.
  • Wir bevorzugen Saatgut, dass von einem Garten oder Feld stammt, das nicht mit Kunstdünger oder Pestiziden behandelt wurde.
  • Es wäre schön, wenn das Saatgut gereinigt und sortiert ist und mit dem Sortennamen, einer kurzen Beschreibung sowie dem Jahr und dem Ort der Ernte beschriftet ist.
  • Invasive und wuchernde Arten (Schwarze Liste von infoflora) sind nicht zugelassen.

Charte

  • La bourse de graines est basée sur un fonctionnement de don et de troc entre jardinier­e­s.
  • Seules les graines dont la provenance est connue peuvent être échangée afin d’éviter des graines qui se seraient hybridées.
  • Les graines doivent être récoltées dans un jardin/potager où n‘est utilisé aucun pesticide et engrais chimique.
  • Les graines déposées doivent être nettoyées, triées et stockées dans une enveloppe papier sur laquelle seront notés le nom de la variété, le lieu et la date de récolte.
  • Les graines de plantes invasives et envahissantes sont interdite.

Und hier noch ein paar Samen-Gedanken

  • Samen sind Kostbarkeiten, weil ohne ausgesäte Pflanzen die Weltbevölkerung nicht ernährt werden kann.
  • Samen sind Kostbarkeiten, weil in jedem Samen schon die ganze Pflanze enthalten ist. Und nicht nur eine Pflanze, sondern eine Pflanze die wieder blüht und wieder Samen bildet, aus denen wieder neue Pflanzen erwachsen.
  • Samen sind Kostbarkeiten, weil daraus nicht irgend eine Pflanze wächst. Säen wir Bohnen, wachsen daraus Bohnen, säen wir Kürbis, wachsen daraus Kürbisse.
  • Samen sind Kostbarkeiten, weil aus gutem Saatgut nicht irgend eine Bohne, nicht ein beliebiger Kürbis wächst, sondern eine Sorte mit bestimmten Eigenschaften und Qualitäten.

von Robert Zollinger